Ich baue, er programmiert. Ich bin der Ingenieur, er ist der Informatiker.

Vom 5. bis 20. Oktober 2019 fand die europaweite Code Week statt. Die Code Week richtet sich an Kinder und Jugendliche und will das Interesse am Fach Informatik und der digitalen Welt im allgemeinen wecken und erklären. Diverse Firmen, Organisationen und Einzelpersonen bieten dazu Workshops an, meist kostenfrei.

Wie schon in den vergangenen drei Jahren war ich für Kids4IT auf der Auftaktveranstaltung in der Zentralbibliothek der Hamburger Öffentlichen Bücherhallen am Hühnerposten mit dabei. An den beiden folgenden Dienstagen fanden darüberhinaus die von mir organisierten Workshops in der Bücherhalle Hamburg Volksdorf statt, in denen wieder fleißig Roboter mit LEGO WeDo 2.0 gebaut und programmiert wurden.

Zauberschule Informatik

Los ging es am Samstag mit drei ca. 45 minütigen „Vorlesungen“ der Zauberschule Informatik. Nach einer kurzen Einführung, was Informatik eigentlich ist, lernten die Kinder im ersten Zaubertrick wie ein Computer zu zählen: 0, 1, 10, 11, 101, 110, 111, 1000, …

0 und 1 ist für den Computer die Sprache, entspricht es doch aus/an, nein/ja, kein Strom/Strom. Man braucht nur zwei klar von einander getrennte Werte und schon sieht man die binäre Welt mit ganz anderen Augen. Binär kann man mit einer Hand bis 31 zählen und mit beiden Händen gar bis 1023. Nehmen wir dann noch die Zehen der Füsse dazu, sind wir bei 220-1, also 1.048.575!

Die Binärdarstellung von Zahlen wurde im zweiten Zaubertrick genutzt, um Gedanken zu lesen und Zahlen zu erraten. Mit 100 %er Treffsichheit konnte meine Zauberschülerin die richtigen Zahlen nennen. Wegen der vielen Besucher war dazu nur eine kleine Hilfe nötig: Die Zuschauer mussten sagen, auf welcher der ausgehängten Karten ihre gedachte Zahl stand.

Gedankenlesen auf der Code Week 2019 (CC BY 4.0. Körber-Stiftung, Foto: Sandra Schink
Staunendes Publikum in der Zauberschule Informatik (CC BY 4.0. Körber-Stiftung, Foto: Sandra Schink)

Bilder lassen sich auch mit 0 und 1 darstellen: weiß und schwarz. Im Bilderzauber wurde so ein 5×5 Bildpunkte (Pixel) großes Bild über das Internet übertragen. Dazu brauchte es fünf Kinder: Ein Kind-Computer, der das Bild digitalisiert und in 0 und 1 wandelt, ein Kind-Modem, das ein Seil (= Internet) zum Schwingen brachte, ein zweites Kind-Modem am anderen Ende des „Internets“ um daraus wieder 0 und 1 zu wandeln und einen Kind-Bildschirm, das aus 0 und 1 wieder Bildpunkte aufmalte. Dazu noch einen Kind-Taktgeber, über den sich die beiden Modems abstimmten, um auf einander folgende Nullen und Einsen zu unterscheiden.

Das es dabei Übertragungsfehler gab, war nicht weiter schlimm, denn der vierte Zaubertrick basierte auf Prüfsummen. 16 rot-grüne Karten durften zufällig in einem 4×4 Raster von den Kindern aufgehängt werden. Der Zauberlehrer hat dann treffsicher auf die Karte gezeigt, die – ohne das es der Zauberer sehen – konnte, umgedreht wurde. Um die Sache schwieriger zu machen, hatte der Zauberer zuvor das Ganze auf 5×5 Karten erweitert (die Prüfsummen…).

Zum Abschluss gab es schließlich noch Kuchen für alle Teilnehmer. Ganz informatisch, wurde das eine Stück Kuchen geteilt, eine Hälfte einem Teilnehmen übergeben und damit die Lösungsmenge verkleinert. Dann wieder halbieren, abgeben, halbieren, …

LEGO Roboter bauen im Rahmen der Auftaktveranstaltung zur Code Week 2019 (CC BY 4.0. Körber-Stiftung, Foto: Sandra Schink)
LEGO Roboter bauen im Rahmen der Auftaktveranstaltung zur Code Week 2019 (CC BY 4.0. Körber-Stiftung, Foto: Sandra Schink)

Am Nachmittag gab es dann wieder den Klassiker: In 4×45 Minuten haben jeweils 20 Kinder mit LEGO Education WeDo 2.0 die Forschungssonde Milo gebaut und per Tablet programmiert.

Workshops am 8. und 15. Oktober

An den beiden folgenden Dienstagen konnten jeweils 14 Kinder in dreistündigen Workshops in aller Ruhe diverse Modelle mit LEGO Education WeDo 2.0 bauen und programmieren. Wie beliebt dieser Workshop ist, hat sich insbesondere am ersten Dienstag gezeigt: Aufgrund von Kommunikationsschwierigkeiten bzgl. der Verfügbarkeit freier Plätze kamen ca. dreimal so viele Kinder wie Plätze vorhanden waren. Mein Dank an die Mitarbeiter der Bücherhalle Volksdorf, die die teilweise erhitzen Gemüter beruhigen mussten.

Jetzt wird Milo programmiert (Foto: Fin Labusch)

Nach dem gemeinsamen Bau des Einstiegsmodells (Forschungssonde Milo) konnte die Kinder selbst entscheiden, welches Modell sie als nächstes Bauen wollten. Klassischerweise bauen Jungs das Rennauto und Mädchen lieber den Hubschrauber (der muss ein Pandabärchen vor den Fluten retten). Erstaunlicherweise gab es diesmal in keinen der beiden Kurse ein Wettkampf, wer denn den stärkeren Roboter baut. Dafür die Erkenntnis eines 11jährigen:

Ich baue, er programmiert. Ich bin der Ingenieur, er ist der Informatiker.

Das macht dann auch den Veranstalter sprachlos. Sollte sich ähnliches im zweiten Kurs wiederholen?

Auch am zweiten Dienstag war das Verhältnis Mädchen:Jungs leider nur bei 1:13 und damit deutlich geringer als während der Schnupperrunden auf der Auftaktveranstaltung. Das bleibende Erlebnis kam aber von der Schülerin (4. Klasse):

Das kannst du doch einfacher machen, wenn du eine Programmschleife nimmst.

Ada, Grace, Christiane und Jade lassen Grüßen und Charles, Konrad und Alan nicken achtungsvoll… (dies sind die Bluetooth-IDs der LEGO SmartHubs benannt nach Ada Lovelace, Grace Hopper, Christiane Floyd, Jade Raymond, Charles Babbage, Konrad Zuse und Alan Turing).

Der Erdbebensimulator in Aktion. Eins von ca. 30 Modellen, die sich mit LEGO WeDo 2.0 bauen lassen (Video: Fin Labusch)

Code Week 2019

Code Week

Vom 5. bis 20. Oktober findet wieder die europaweite Code Week statt. Wie auch in den letzten Jahren wird es wieder am Eröffnungstag einen LEGO WeDo 2.0 Roboter Workshop geben – und neu: die Zauberschule Informatik!

Und da Ferien sind, wird es auch in der Bücherhalle Volksdorf noch zwei Workshops geben.

Hier die Termine anlässlich der Code Week 2019:

Zentralbibliothek am Hühnerposten:
Sa., 5. Oktober, 10 bis 13 Uhr: Zauberschule Informatik (3 Kurse á 60 Minuten)
Sa., 5. Oktober, 14 bis 17 Uhr: Lego Roboter bauen (3 Kurse á 60 Minuten)

Bücherhalle Volksdorf
Di., 8. Oktober, 10 bis 13 Uhr: Lego Roboter bauen (dreistündiger Workshop)
Di., 15. Oktober, 10 bis 13 Uhr: Lego Roboter bauen (dreistündiger Workshop)

Code Week 2016 [CC BY 4.0. Körber-Stiftung, Foto: Sandra Schink]
Spaß und Spannung bei der Auftaktveranstaltung der CodeWeek 2017 in Hamburg [CC BY 4.0. Körber-Stiftung, Foto: Sandra Schink]
Die Code Week Hamburg ludt vom 6. bis 21. Oktober 2018 Kinder und Jugendliche dazu ein, ihre Begeisterung für das Tüfteln, Hacken und Programmieren zu entdecken. [CC BY 4.0. Körber-Stiftung, Foto: Sandra Schink]
Code Week 2018 [CC BY 4.0. Körber-Stiftung, Foto: Sandra Schink]

JavaLand4Kids im Phantasialand

JavaLand im Phantasialand

Im Vorfeld der diesjährigen JavaLand-Konferenz im Phantasialand fand am Montag, den 18. März 2019 die JavaLand4Kids statt. Neben meinem Workshop LEGO WeDo 2.0 gab es noch einen Calliope-Workshop für Grundschüler und die älteren Schüler konnten mit LEGO Mindstorms, VEX-Robotern und einem Graphen-Workshop praktische Einblicke in die Informatik bekommen.

Nach dem üblichen Einführungsprojekt (Forschungssonde Milo) konnten die Kids zwischen drei Projektaufgaben wählen:

  • Wer baut den schnellsten Rennwagen (Projekt „Geschwindigkeit)?
  • Wer baut die stärkste Zugmaschine (Projekt „Zugkraft“)?
  • Wer sammelt die meisten Frachtgüter ein (Projekt „Mondstation“)?

Die Jungs (drei Zweiergruppen) entschieden sich für den Rennwagen und die Mädchen (zwei Zweiergruppen) für die Mondstation. Diese Auswahl ist gendertypisch und entspricht meinen Erfahrungen aus vergangenen Workshops: Während Jungen sich in Wettkämpfen (wer ist der schnellste/stärkste) messen, fokussieren sich die Mädchen auf sozialere Projekte (bei freier Auswahl aus dem Angebot der WeDo-App meistens der Hubschrauber zur Rettung des Pandabären oder die Biene auf der Suche nach Nektar).

Über ähnliche Erfahrungen berichteten auch L. Escoriza und A. Brauner in ihrem Vortrag Introduce Girls to Programming and Reduce the Gender Gap am Dienstag auf der Javaland Konferenz. Natürlich habe ich auch der von O. Milke moderieten Diskussion 4 Kids – Nachwuchsförderung unter der Lupe beigewohnt.

Zurück zu den Kids: Bei beiden Gruppen gleich ist die Begeisterung und Freude, wie leicht und schnell sich die Modelle zusammenbauen und programmieren lassen und die Zielstrebigkeit, die gestellte Aufgabe zu lösen. Dies liegt sicherlich auch daran, dass es sich um ein ausgereiftes Produkt handelt, das weder Hardware-seitig (welches Kind kennt kein Lego?) noch softwareseitig (intuitive Benutzungsoberfläche) größere Probleme zeigt und damit von der eigentlichen Aufgabe ablenken würde.

Für Kids und Mentoren verging die Zeit wie im (Wellen)Flug, da störte der Aufruf zum Mittagessen dann schon fast…

Lego WeDo auf der JavaLand4Kids
Beitrag aus der JavaLandNews vom Dienstag, den 19.3.2019

Wir sehen uns im nächsten Jahr wieder (16.-19. März 2020)!